Klaas Voget:
Windsurfer und Weltenbummler

Windsurfer Klaas Voget ist ein echter Weltenbummler. Der Hamburger ist neun Monate im Jahr auf Achse und surft an den Traum-Spots dieser Welt. Eine feste Station für den Windsurf-Profi ist der Windsurf World Cup auf Sylt.

Klaas Voget in Action.  Foto: act agencyKlaas Voget ist ein Weltenbummler. Seit dem Abschluss seines Sportstudiums 2008 reist der 32-jähige Windsurfer als Vollprofi um die Welt, neun Monate im Jahr ist er unterwegs. Südafrika, Chile oder Hawaii sind seine Trainingsstationen, in Deutschland fliegt der Wellenreiter in Dänemark oder an der Ostsee über das Wasser.

Dazu kommen Windsurf Wettkämpfe in ganz Europa. Zuhause in Hamburg ist Klaas Voget selten, doch er genießt sein Leben. "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht, surfe an den schönsten Stränden der Welt mit einem Haufen guter Freunde von überall her. Diese totale Freiheit ist einmalig", beschreibt er sein Globetrotter-Dasein.

Doch in den Tag hinein lebt der gebürtige Auricher und Deutsche Meister von 2010 nicht, im Gegenteil. "Vor allem wenn ich in Hamburg bin, habe ich häufig auch einen ganz normalen Acht-Stunden Tag, schreibe Emails, halte Kontakt zu Sponsoren oder vereinbare Termine mit den Medien. Vom Preisgeld kann nur eine Handvoll Fahrer leben, ich bin auf Sponsoren angewiesen und muss professionell arbeiten", so Voget.

Im Herbst und Winter zieht es ihn immer wieder in die Ferne. "Wenn hier die dunklen Tage beginnen mit leichtem Frost und Nieselregen, freue ich mich schon auf den Dezember und Januar. Da bin ich jedes Jahr in Südafrika", erzählt er. Auf Reisen vermisst der Windsurf-Profi dagegen die deutsche Gründlichkeit. "Man muss im Ausland oft warten, viele organisatorische Dinge klappen nicht so wie bei uns. Natürlich fehlen mir manchmal die Familie und meine Freunde. Außerdem vermisse ich das deutsche Brot, das ist einmalig auf der ganzen Welt."

Seine Freundin ist Lehrerin, in den Ferien begleitet sie ihren Weltenbummler. "Wenn ich Zuhause bin, sehen wir uns häufig, vielleicht sogar mehr als Leute, die jeden Tag acht Stunden im Büro verbringen", so der Wellenreiter. Zeit für eine eigene Familie hat er noch nicht, "das ist geplant, aber erst in ein paar Jahren", verrät er. Solange Voget noch mit den jungen wilden Waveridern mithalten kann, will er die PWA World Tour mitfahren.

"Ich stelle mir einen fließenden Übergang vor, vom aktiven Sport ins Produktmanagement und Marketing bei einem Sponsor. Wann das passiert, weiß ich nicht, aber mit 40 Jahren werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr als Profi auf dem Board stehen."

Bis dahin hat Klaas Voget sportlich noch eine Menge vor. 2009 war er Vierter der PWA-Weltrangliste, im vergangenen Jahr belegte er Platz sieben. In dieser Saison will er auf das Podium, "obwohl das bei dem unglaublich hohen Niveau sehr schwierig wird", weiß der Waverider. Fest im Visier hat er den Sieg beim Windsurf World Cup Sylt, der größten Windsurf-Veranstaltung der Welt.

"In den letzten Jahren war ich auf Sylt Dritter und Zweiter. Da ich mich immer verbessern will, bleibt nur der erste Platz übrig", will Klaas Voget seinen Heim World Cup vor Freunden und 200.000 Fans gewinnen. So wie Reno, der neue Titelsponsor des Weltmeisterschaftsfinales auf Westerland, hat auch Klaas Voget ein besonderes Verhältnis zu Schuhen.

"Ich werde komplett von meinem Bekleidungssponsor versorgt, bekomme alles zugeschickt, nur keine Schuhe. Sie sind das einzige Kleidungsstück, das ich selbst kaufen muss. Und das mache ich sorgfältig. Anderen Menschen, wie zum Beispiel meiner Freundin, überlasse ich das nicht."

Der Windsurf World Cup Sylt ist das größte Windsurf-Event der Welt und genießt auf der PWA World Tour als einzige Station den Status eines Super Grand Slams. 129 Aktive aus 31 Nationen gingen im vergangenen Jahr in den Disziplinen Waveriding, Freestyle und Slalom an den Start und kämpften um ein Gesamtpreisgeld von 105.000 Euro.
 


 

veröffentlicht am 24.07.2011

Munich Surffestival.  Foto: HHonolulu Events
Surf

Munich Surffestival 2011: Urbanes Surfen in München

Die deutsche Hauptstadt des urbanen Surfens lädt auch 2011 wieder zum Munich Surffestival. Euch erwarten 40 Aussteller, Filmpremieren, Surf-Yoga und noch einiges mehr. Seid dabei, wenn München zum Mekka der Surf-Szene wird.

Windsurfer Philip Köster.  Foto: John Carter
Surf

PWA Wave-Weltcup 2011: Philip Köster gewinnt Stopp in Pozo

Philip Köster, der deutsche Nachwuchsstar der Windsurf-Szene, holte sich beim PWA Wave-Weltcup 2011 in Pozo praktisch den Heimsieg. Der 17-jährige Windsurfer wuchs auf Gran Canaria auf und kannte sich daher bestens mit den Bedingungen aus.

Surf

Windsurf Videos

Auf dieser Seite präsentieren wir Euch Videoclips von vergangenen Windsurf-Veranstaltungen, Previews und Trailer und jede Menge andere Videos mehr - das alles natürlich kostenlos.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Windsurf Specials

Windsurf Videos
Surf Videos und Clips

Windsurfer im Portrait
Interviews mit den besten Windsurfern

Windsurf RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz