10 Fragen an Melf Lange:

Hier erfahrt ihr alles über den Sylter Surfer Melf Lange, wer seine früheren und aktuellen Idole sind, warum es sein größter Erfolg war, kleinen Kindern das Surfen beizubringen und weshalb die Galapagos Inseln seine Lieblingsdestination sind.

Was machst Du, wenn Du nicht gerade Surfen gehst?
10 Fragen an den Surfer Melf Lange.  Ich gehe natürlich arbeiten. Ansonsten fahre ich Skateboard, treffe mich mit Freunden oder pfeile mit meinen “Clubkameraden“ an unserem frisch gegründeten Surfclub (surfclub Sylt e.V.) herum.

Erzähl uns von Deinen Anfängen im Surfen! Wie bist Du dazu gekommen?
Also, mein Vater surft auch schon sein Leben lang. Als ich zehn Jahre alt war, nahm er mich das erste Mal mit ins Wasser - von da an war ich angefixt und konnte mir kein anderes Hobby mehr vorstellen.

Gab und gibt es Vorbilder?
Als ich mit Wellenreiten anfing,  waren auf jeden Fall Thomas Lange und Angelo Schmitt die Größten für mich. Heute sind es Surfer wie Bobby Martinez, Mick Fanning, Cory Lopez oder Chris Ward.

Ziele für diese Saison? 
Ich war auf einem top Road-Trip von Red Bull unterwegs, dem sweet & salty - das war richtig cool, da wir endlich mal die Chance hatten, im Eisbach zu surfen. Aber nun geht es erstmal auf einen Bootstrip auf die Malediven - das wird sicherlich auch ein super Ding! Ansonsten hab ich noch nicht so viel auf dem Zettel, außer, dass wir hoffentlich eine gute Saison auf Sylt haben werden und dass das mit dem Surfclub alles gut läuft.

Wo siehst Du den Surf-Sport in 10 Jahren? 
Ich denke, dass es gerade in Deutschland noch einen richtigen Surf-Hype geben wird! Der Sport wird immer populärer und die Tricks erreichen immer höhere Levels.

Was war –gefühlt- dein größter Erfolg?
Ich konnte zwar ein paar gute Erfolge in Contests auf mein Konto verbuchen, aber am meisten Spaß hat es mir gebracht, den Kindern beim O´Neill Kids-Surfcamp in Holland das Surfen beibringen zu dürfen.

Was ist „wahrer Luxus?
10 Fragen an den Surfer Melf Lange.  Wenn man direkt am Strand leben darf und dank seines Hobbies, die ganze Welt bereisen kann.

Ein Urlaubsziel?
Galapagos Islands! Top Wellen, super nette Menschen und eine atemberaubende Tierwelt.

Mit welcher Person würdest Du gern mal für einen Tag tauschen?
Travis Barker.

Wie sieht ein Wochenende ohne Sport aus?
Viel chillen und die Freizeit so gut wie möglich gestalten!

veröffentlicht am 18.05.2009

Marlon Lipke.  Foto: Veranstalter
Surf

Hamburger Surffestival 2009: Ein Festival im Zeichen der Wellen

Alle Surfbegeisterten sollten sich an Himmelfahrt auf nach Hamburg zum Surffestival machen. Geboten werden dort nicht nur Surffilme, sondern auch Surfer-Lifestyle, Musik, Mode, und alles was des Surfers Herz höher schlagen lässt.

Marlon Lipke.  Foto: Robertson
Surf

Marlon Lipke berichtet vom Billabong Pro Tahiti 2009

Marlon Lipke, 25, gehört in diesem Jahr zu den besten Surfern der Welt, die bei der ASP World Tour bis Dezember um den Globus reisen und den Weltmeister im Wellenreiten ermitteln. Marlon berichtet für uns aus Tahiti.

Surf

Surf Videos

Wasser, Wind und Wellenreiten: kostenlose Videos von Surf-Events, Trailer und alles, was mit Surfen zu tun hat, hier bekommst Du es gratis!

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Surf Specials

Surf News
Aktuelle Berichte und News vom Wellenreiten

Surf Videos
Surf Videos und Clips

Surf RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Surfurlaub - Surfcamps
Buche jetzt Deine nächste Surfreise!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz