Deutschland bei den ISA World Junior Surfing Championships 08:

Seit dem 24. Mai und noch bis zum 1. Juni werden die Besten Junioren-Surfer der Welt im französischen Le Penon bei Seignosse beim ISA World Junior Surfing Championships 2008 aufeinander treffen. Auch das deutsche Nationalteam wird um den Titel kämpfen.

Janni Hönscheid bei den ISA World Junior Surfing Championships in Frankreich.  Foto: Meike ReijermanAm Samstag, den 24. Mai, fand die farbenfrohe Parade der Nationen mit über 300 Athleten und Offiziellen quer durch Hossegor statt. Viele Nationen haben sich zu diesem Event etwas Besonderes einfallen lassen. So haben die Brasilianer Fußballtricks während der Parade gezeigt, Australien hatte ein aufblasbares Känguru dabei, Neuseeland versuchte durch den traditionellen „Haka“-Tanz zu beeindrucken und die Hawaiianer verteilten Blumen und Aloha-Grüße. Gesäumt wurde die Parade von unzähligen Schaulustigen, die zwar von Hossegor einigen Surfzirkus gewohnt sind, sich ein derartiges Spektakel jedoch nicht entgehen lassen wollten.

Erster Wettkampftag der ISA-WJSG in Seignosse

Am Sonntag, den 25. Mai, startete dann der Wettkampf in den Wellen bereits um 8 Uhr morgens mit der ersten Runde der Boys U18. Nico von Rupp, Diogo Fragoso und Moritz Ott mussten jeweils gegen Brasilien, Costa Rica und England ins Wasser, Steve Ratzisberger traf auf Wettkämpfer aus Australien, Chile und Peru. Phillip Hilgeland musste sich mit Surfern aus England, Costa Rica und dem brasilianischen Weltmeister Jadson Andre messen. Nico konnte seinen Heat mit deutlichem Abstand von 5,5 Punkten zum Zweitplatzierten für sich entscheiden. Diogo hatte nicht ganz so viel Glück und belegte im ersten Heat des Tages den vierten Platz.

Der erste Tag der ISA World Junior Surfing Games im französischen Seignosse zeigte das enorm hohe Niveau, auf dem gesurft wird. Mit günstigen Offshore-Bedingungen und etwa schulterhohen Wellen waren auf der Sandbank am Hauptpodium Ritte von bis zu 150 Metern zu bestaunen. Dabei waren Heat-Scores über 15 Punkte keine Seltenheit. Nico von Rupp konnte seinen Heat souverän gewinnen, während die anderen deutschen U18-Boys in die Hoffnungsrunde mussten. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, alle genossen das internationale Flair und sind stolz dabei zu sein. Janni Hönscheid: „Die anderen surfen ja besser als wir, aber denen sieht man gar nicht den Spaß an… Uns schon!“

Tag 2 und 3 bei den World Junior Surfing Championships

Nicolaus von Rupp bei den ISA World Junior Surfing Championships im französischen Le Penon.  Foto: Meike ReijermanAm 26. Mai, dem zweiten Wettkampftag, wurden bei erneuten Weltklasse-Bedingungen die zweite Hauptrunde der U18 und U16 der Jungs sowie die erste Hauptrunde der U18 Mädchen gefahren. Nico von Rupp startete gegen Dillon Perillo (USA), Danny Bishko (Costa Rica) und Jaime Guzman Tul (Ecuador). Im zweiten Heat der U18 konnte er sich durch einen guten zweiten Platz knapp hinter dem Erstplatzierten Dillon Perillodas für die dritte Hauptrunde qualifizieren.

Wie zu erwarten, wurde auf bemerkenswert hohem Niveau gesurft und die Menge am Strand war bei jedem Heat begeistert. Für das deutsche Team trat Janni Hönscheid zum ersten Mal auf internationaler Ebene an. Am Ende musste sie sich jedoch gegenüber der französischen und der südafrikanischen Teilnehmerin geschlagen geben. Für die Hoffnungsrunde ist Janni Hönscheid nun vorgewarnt. Am Nachmittag gab es dann für das deutsche Team einen Trainings-Heat am Homespot, bei dem jeder engagiertes und powervolles Surfen zeigte.

Am dritten Wettkampftag kam es zu keinerlei Entscheidungen. Da die Bedingungen zu schlecht gewesen sind, wurde am gesamten Tag nicht gesurft und so hieß es "No Surf today." Allerdings wurde der Tag für eine Trainingseinheit genutzt, so dass er nicht ungenutz blieb.

Die Aufstellung des deutschen Nationalteams:

Boys U18

1 Nicolaus von Rupp (1990)
2 Diogo Fragoso (1990)
3 Steve Ratzisberger (1990)
4 Philip Hilgeland (1990)

Boys U16
1 Moritz Ott (1992)

Girls U18
1 Janni Hönscheid (1990)

Coach: Arnd Wiener
Team-Managerin: Gabi Twelkemeier
Judge: Carla Twelkemeier

Die ISA World Junior Surfing Championships haben sich dem olympischen Gedanken “Dabei sein ist alles!“ verschrieben, und werden vom IOC anerkannt. Anders als bei professionellen Wettkämpfen starten die fast 300 Athleten in Nationalteams und werden als offizielle Repräsentanten ihres Landes surfen. Zusätzlich zum Einzeltitel „World Junior Champion“ wird es für die Mannschaften den Titel „ISA World Junior Team Champion“ geben. Derzeit amtierender World Junior Team Champion ist Australien. Sie holten sich den Titel 2007 in Costa de Caparica, Portugal.

Insgesamt werden 28 Nationen an den ISA World Junior Surfing Championships 2008 teilnehmen: Argentinien, Australien, Barbados, Brasilien, Kanada, Chile, Costa Rica, Ecuador, Frankreich, Deutschland, Hawaii, Irland, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Mexico, Marokko, Neuseeland, Peru, Portugal, Senegal, Südafrika, Spanien, Tahiti, Großbritannien, USA, Venezuela. Den Gewinnern der Kategorie „Boys Under 18“ winkt die Teilnahme an den Ausscheidungen der Quiksilver Pro 2008 in Frankreich und der Quiksilver Pro Gold Coast 2009 in Australien. Die „Girls Under 18” erwartet die Teilnahme an den Trials der Roxy Pro Hawaii 2008 und Roxy Pro GoldCoast 2009, die beide in Australien stattfinden werden. Der Sieger in der Kategorie „Boys Under 16“ erhält von Quiksilver eine Reise im Wert von 2.000 US-Dollar.

http://www.isaworldchamp.com/

veröffentlicht am 29.05.2008

Hoffnungsträgerin Janni Hönscheid.  Foto: Meike Reijermann
Surf

Zwei unglückliche Tage für das deutsche Surfteam

Der 4. und 5. Wettkampftag der World Junior Surfing Championships 2008 im französischen Seignosse waren keine glücklichenTage für das deutsche Team. Leider konnte sich keiner des DWV-Teams gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Treffpunkt der deutschen Surfszene: Die Meisterschaften im Wellenreiten.  Foto: Tom Heyken, DWV
Surf

Deutsche Meisterschaften des DWV im Wellenreiten 2008

Der Deutsche Wellenreit Verband veranstaltet vom 27. September bis 4. Oktober 2008 in Seignosse an der südfranzösischen Atlantikküste die Deutsche Wellenreit Meisterschaft. Die DM geht damit in ihr 13. Jahr.

Die O´Neill Mission 2008 im französischen Les Landres.  Foto: O´Neill
Surf

Julian Wilson gewinnt dritte O´Neill Mission-Tour 2008

Im französischen Les Landres ging die diesjährige O´Neill Mission am 25. Mai 2008 zu Ende. Unter sehr günstigen Bedingungen an der Westküste Frankreichs konnte das australische Jungtalent Julian Wilson die dritte Mission-Tour für sich entscheiden.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Surf Specials

Surf News
Aktuelle Berichte und News vom Wellenreiten

Surf Videos
Surf Videos und Clips

Surf RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Surfurlaub - Surfcamps
Buche jetzt Deine nächste Surfreise!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz