Nervenkitzel am Finaltag beim ADH Open in Seignosse:

Super Sommerwetter und eine Haufen surfender Studenten bildeten die perfekte Kombination für den diesjährigen ADH Open. Durch die schlechte Windvorhersage wurde gesurft, was das Zeug hält und sogar das Finale vorgezogen.

ADH Surf Cup Open 2009: Rider, Adrian Sieber Foto: WavetoursWegen dem schwächelndem Swell und der ungünstigen Wellenvorhersage der kommenden Tage hat sich die Contestleitung der ADH Open 2009 entschlossen, den zweiten Wettkampftag auch gleichzeitig zum Finaltag zu ernennen. Das größte Starterfeld bei einem deutschen Surfcontest wird damit in einer absoluten Rekordzeit von 1,5 Tagen zu Ende gesurft!

„Wir wollen den Surfern die Möglichkeit bieten, in den bestmöglichen Konditionen ihr Können zu zeigen“, kommentiert Eventdirector Uli Scherb.

Der Tag beginnt mit den Open Frauen. In cleanen, schönen Wellen schenken sich die über 30 teilnehmenden Mädels nichts. Favoritin und letztjährige Longboardsiegerin Daniela Cramer von der Uni Heidelberg erwischt keine guten Wellen und scheidet überraschend in Runde 2. aus. Sie macht Platz für die vier Open Frauen Finalistinnen Carla Twelkemeier (SpoHo Köln), Charlene Thoms (Uni Potsdam) und Doris Then (Uni Duisburg-Essen) so wie Eva Bernhard (Uni Trier).

Bei der Kategorie Longboard Frauen kämpfen lediglich acht Surferinnen um eine Finalteilnahme. Daniela Cramer - zu ihrer alten Form zurückgefunden - kämpft sich gemeinsam mit Carla Twelkemeier (SpoHo Köln), Charlene Thoms (Uni Potsdam) und Doris Then (Uni Duisburg-Essen) ins Finale vor.

Auch die Longboard Männer beißen sich durch. In den teilweise mannshohen Shorebreak Wellen fahren sie riskante Manöver. Die längeren Surfbretter fliegen dabei nicht immer ganz kontrolliert durch die Luft und sorgen für einige Beulen und sogar blutige Nasen. Letztlich können sich Adrian Siebert (Uni Kiel), Julian Knoll (Uni Tübingen), Christian Müller (Uni Passau) und Chris Landrock (Uni Bremen) einen Startplatz für das Finale sichern.

ADH Open 2009, Rider: Thies Moeller Foto: WavetoursBei den Open Männern ist Nervenkitzel pur angesagt. Während sich Gerry Schlegel (Uni München) relativ problemlos ins Finale surft, ist das Ausscheiden von Arthur Wystrychowski (Uni Berlin), dem Vorjahressieger, in Runde 4 die große Überraschung des Surf-Tages. Nordsurfer Timo Eichner (Uni Oldenburg), Geburtstagskind Matthias Möller (Uni Mainz) und Jens-Phillip Peterson (HCU Hamburg) dürfen um den Titel im Finale surfen.

Die Entscheidung, den Contest bereits am zweiten Contesttag zu Ende zu surfen, trifft bei Surfern und Fans auf breite Zustimmung. „Die Bedingungen in meinem Heat waren die besten, die ich mir vorstellen könnte, es ist unglaublich gelaufen“, beschreibt Adrian Siebert seinen Lauf. Die Finalläufe stellen die vorherigen Heats in Sachen Spannung und Nervenkitzen komplett in den Schatten - hunderte Fans feuern ihre Helden von der Wasserkante mit frenetischem Jubel an.

Bevor am Mittwoch die Universitäten in einem Team Wettkampf gegeneinander antreten, heizen am Abend die Freiburger Band „Ragtag and Bobbytale“ und DJ Pohle den Studenten richtig ein. Mehr als tausend Studenten feiern auf dem Campgelände bis in die frühen Morgenstunden eine unglaubliche Party.

Bis zur Siegerehrung am Mittwoch bleibt es somit spannend, wer mit den Titeln nach Hause fährt. Die Wettervorhersage ist hervorragend für die kommenden Tage. Unter strahlend blauem Himmel werden die Studenten Beachvolleyball-, Beachball- und Strandfußballturniere austragen oder einfach nur relaxt am Strand und im Meer chillen.

Mehr Infos und die Namen der Gewinner findet ihr hier, sobald die Sieger bekannt gegeben sind.

veröffentlicht am 03.06.2009

ADH Open 2009, Rider: Gerry Schlegel.  Foto: Wavetours:  Mieke Reijeman
Surf

Studenten-Surfen: Auftakt der ADH Open in Seignosse

Die diesjährigen ADH Open lockten mehr als 1.000 deutsche Studenten nach Frankreich. Der stürmische Wind sorgte für jede Menge Wellen und am ersten Tag wurde bereits eine Rekordzahl von 80 Heads gesurft. Bericht vom Tag 1.

Surfen im Eisbach München.  Foto: Michael Steppner
Surf

Surfen im Großstadtdschungel - Der Eisbach in München ruft

Hawaii Feeling mit antarktischem Flair - das kommt in Bayerns Metropole München auf, wenn man den Surfern im Eisbach bei ihren Turns zuschaut. Nils Borgstedt berichtet.

Surf

Surf Videos

Wasser, Wind und Wellenreiten: kostenlose Videos von Surf-Events, Trailer und alles, was mit Surfen zu tun hat, hier bekommst Du es gratis!

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Surf Specials

Surf News
Aktuelle Berichte und News vom Wellenreiten

Surf Videos
Surf Videos und Clips

Surf RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Surfurlaub - Surfcamps
Buche jetzt Deine nächste Surfreise!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz