Die Favoriten für den Billabong Pro Mundaka:

Alle drei Kandidaten für den WM-Titel und der Sieger des Vorjahres stehen im Halbfinale des Billabong Pro Mundaka.

Der Billabong Pro Mundaka musste am zweiten Tag in Folge an seinen Ersatzort nach Bakio umziehen. Erneute zu unkonstante Bedingungen in Mundaka zwangen die Veranstalter am Morgen den Contest ins 15 km entfernte Bakio zu verlegen. Ablandiger Wind und gut 1,5 Meter hohe Wellen waren ordentliche, aber sicher keine perfekten Bedingungen für die Surfer. Nach dem gestrigen Marathontag mit 20 Paarungen, wurden heute die letzten drei Heats der vierten Runde und alle Viertelfinal-Heats gesurft.  

Bobby Martinez ist nur noch einen Heat vom Finale entfernt Foto: Kelly Cestari, Covered ImagesIm ersten Heat des Viertelfinales demonstrierte Bobby Martinez (USA) eindrucksvoll, was in den schwierigen Bedingungen in Bakio am heutigen Tag dennoch möglich war. Martinez konnte den ersten Tuberide des Contests verbuchen und wurde damit zurecht mit 9.70 Punkten von möglichen 10 belohnt. Sein Gegner, der Australier Phil MacDonald, war danach entsprechend unter Druck und konnte bald mit einer Wertung von 7.83 kontern. Leider fehlte dem Australier der notwendige zweite hohe Score, um Martinez Ergebnis in der Summe zu toppen. Der 25-jährige Amerikaner surfte hingegen weiter sehr konstant und legte gut 10 Minuten vor Schluss nochmal mit einem Score von 6.17 Punkten nach. MacDonald musste nun mindestens eine 8.05 erzielen, um Martinez noch vom Einzug ins Halbfinale abzuhalten.

Keiner der beiden Surfer konnte bis zum Ende noch ein entscheidendes Ergebnis einbringen und so zieht der Sieger des Vorjahres, Bobby Martinez, auch in diesem Jahr sicher ins Halbfinale ein. Phil MacDonald kann mit seinem fünften Platz hier in Spanien zwar sein bestes Ergebnis der Saision verzeichnen, aber seine Qualifikation für das kommende Jahr ist damit noch lange nicht gesichert.

“Ich habe keine Ahnung, wo diese Welle herkam”, sagte Bobby Martinez anschließend über die beste Welle des Tages. “Sie war recht steil und hat dann urplötzlich diese Barrel produziert. Ich hatte wirklich Glück, denn den gesamten Tag habe ich keine zweite solche Welle gesehen. Nach meinem Sieg hier im letzten Jahr bringt Mundaka natürlich viele gute Erinnerungen zurück. Aber all das zählt nicht, denn ich muss hier von Heat zu Heat mein Bestes geben. Meine Saison war von vielen schlechten Ergebnissen gekennzeichnet und das hier ist schon jetzt mein bestes Ergebnis. Ich habe immer mein bestes gegeben und trotzdem haben mich die anderen geschlagen. Ich fühle mich gut und ich habe keine Angst zu verlieren, daher kümmere ich mich nicht zu sehr gegen wen es geht. Ich werde rauspaddeln und kämpfen bis es vorbei ist. Vielleicht habe ich wieder Glück.”

Der Australier Mick Fanning musste in seinem Aufeinandertreffen mit dem Amerikaner Taylor Knox gewinnen, um seine Chance auf einen frühzeitigen Gewinn der Weltmeisterschaft hier in Spanien zu wahren. Fanning startete furios mit 7.33 Punkten und legte sofort mit weiteren 5 und 6 Punkte Rides nach. Mit seiner vierten Welle konnte er sogar eine klare 7.00 verbuchen und ließ Taylor Knox damit in einer Kombisituation aus zwei nötigen Wellen mit einer Summe von mindestens 14.34 Punkten zurück. Knox gelang bis dahin nur eine 4.17, die er auch bis zum Ende nicht mehr sonderlich verbessern konnte. Der 36-jährige Knox steht in seinem 14. Jahr auf der Tour momentan auf Rang elf der Gesamtwertung, während Fanning seinem Traum wieder ein gewaltiges Stück näher gekommen ist.  

“In diesem Heat gab es insgesamt für Taylor und mich wenig zu holen. Ich bin froh, dass ich gewonnen habe”, kommentierte der 26-jährige Fanning später. “So kann ich den Druck auf Kelly Slater und Taj Burrow weiter erhöhen. Sie müssen jetzt nachlegen und je besser ich hier abschneide, um so schwieriger wird es für die beiden den Titel zu holen. Für den Event wäre es klasse, wenn wir das Finale in Mundaka haben könnten, aber mir ist es relativ gleich, wo wir starten müssen. Ich fühle mich hier in Bakio oder in Mundaka gleichermaßen wohl.” Fanning trifft nun im Halbfinale auf Bobby Martinez.

Der nachfolgende Heat sah den achtfachen Weltmeister Kelly Slater (USA) gegen den erst 19-jährigen Franzosen Jeremy Flores vor. Sollte Slater gegen Flores ausscheiden (und Burrow ebenfalls im Viertelfinale scheitern) könnte es zu einer vorzeitigen WM-Entscheidung zu Gunsten von Mick Fanning beim Billabong Pro Mundaka kommen. Slater ließ allerdings nichts anbrennen und konnte sich gleich mit seiner ersten Welle 6.17 Punkte und damit den höchsten Score des gesamten Heats sichern. Der junge Franzose Flores fand sich schnell in einer Situation wieder, in der er eine 5.51 zum Sieg benötigte. Flores kam jedoch nicht über eine 4.50 hinaus. Für beide Surfer gab es in der Mitte des Heats kaum eine Welle, die hohes Punktepotenzial hatte, so dass das Ergebnis lange unverändert blieb. Slater legte dann eine 4.73 nach und Flores konterte mit einer 5.17. Nun musst Flores schon eine 5.74 erreichen, um Slaters Chancen auf den Titel und einen Erfolg hier in Spanien zu verhindern. Das sollte ihm nicht gelingen und somit stand fest, dass der WM-Titel in diesem Jahr nicht beim Billabong Pro Mundaka entschieden wird.

“Ich denke jeder der Surfen liebt, freut sich, dass das Rennen um den Titel weiterhin offen ist”, äußerte sich der 35-jährige Amerikaner anschließend. “Im Heat gegen Jeremy habe ich mir manchmal eine Vodoopuppe gewünscht, den er hatte einige gute Aktionen. Hätte ich hier heute verloren, hätte sicher ein Australier den Titel gewonnen. Aber auch jetzt hat Mick weiterhin die Zügel in der Hand und wir anderen müssen den Druck auf ihn beibehalten.”

Taj Burrow gibt ein Interview. Foto: Michael KahlOb das Rennen um die WM-Krone ein Zwei- oder ein Dreikampf bleiben würde, hatte Taj Burrow (AUS) im letzten Heat des Tages gegen seinen Landsmann Bede Durbidge in der Hand. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Burrow den 24-jährigen Durbidge in einer Kombisituation, in der er zwei Wellen mit einer Summe von knapp 14 Punkten benötigte. Durbidge konterte mit einer 8.00 und rückte so etwas näher an Burrow heran. Lediglich 7.35 Punkte wären jetzt nötig gewesen, um Burrows Titelambitionen zu beenden. Durbidge erhöhte den Druck stetig und versuchte das Beste aus den recht kleinen Wellen zu machen. Schlussendlich konnte Taj Burrow seine Führung verteidigen, bzw. kurzzeitig mit einer 7.27 sogar weiter ausbauen.

Burrow sagte später im Interview: “Der Heat war insgesamt etwas langsam, aber die einzelnen Wellen waren verdammt schnell. Man muss in diesen Wellen richtig flink auf den Füßen sein. Ich war mir vor allem die gesamte Zeit nicht sicher, wie die Judges die Airs von Bede und mir bewerten. Ich war überzeugt, dass er bei der einen Welle eine Acht oder so bekommen würde, aber dann war es nur eine Zwei. Das ist seltsam, vielleicht haben die Judges nicht gesehen, dass wir die Dinger landen. Dass Kelly, Mick und ich weiter im Rennen sind, ist besonders gut für Mick, denn er ist auf der anderen Seite des Tableaus. Jetzt geht es gegen Kelly und naja, Kelly ist Kelly, was soll ich sagen. Das wird schwer, aber da muss ich durch.”

Um für die anstehenden Halbfinalpaarungen und das Finale bessere und konstantere Bedingungen zu ermöglichen, wurde der Contest nach dem Viertelfinale für den Rest des Tages ausgesetzt.


Paarungen im Halbfinale:
Heat 1: Bobby Martinez (USA) vs. Mick Fanning (AUS)
Heat 2: Kelly Slater (USA) vs. Taj Burrow (AUS)

Ergebnisse im Viertelfinale:
Heat 1: Bobby Martinez (USA) 15.87 def. Phil MacDonald (AUS) 12.50
Heat 2: Mick Fanning (AUS) 14.33 def. Taylor Knox (USA) 6.17
Heat 3: Kelly Slater (USA) 10.90 def. Jeremy Flores (FRA) 9.67

Heat 4: Taj Burrow (AUS) 15.94 def. Bede Durbidge (AUS) 13.33

Ergebnisse der 4. Runde:
Heat 1: Bobby Martinez (USA) 17.27 def. Bernardo Miranda (BRA) 8.60
Heat 2: Phil MacDonald (AUS) 16.83 def. Joel Parkinson (AUS) 14.40
Heat 3: Taylor Knox (USA) 12.67 def. Victor Ribas (BRA) 10.16
Heat 4: Mick Fanning (AUS) 15.33 def. Luke Stedman (AUS) 12.83
Heat 5: Kelly Slater (USA) 16.50 def. Adriano de Souza (BRA) 13.23
Heat 6: Jeremy Flores (FRA) 14.34 def. C.J. Hobgood (USA) 7.16
Heat 7: Taj Burrow (AUS) 13.83 def. Royden Bryson (ZAF)6.83
Heat 8: Bede Durbidge (AUS) 8.93 def. Leonardo Neves (BRA) 8.24

veröffentlicht am 12.10.2007

Joel Parkinson beim Billabong Pro Mundaka 2007 Foto: Kelly Cestari, ASP World Tour
Surf

Start des Billabong Pro Mundaka 2007 im Baskenland

Der Billabong Pro Mundaka startete im spanischen Teil des Baskenlandes. Aufgrund von zu kleinen und unkonstanten Wellen in Mundaka, entschieden sich die Verantwortlichen die Heats der ersten Runde im knapp 15 Kilometer entfernten Bakio aufs Wasser zu lassen.

Local Hodei Collazo schlägt Andy Irons beim Billabong Pro Mundaka Foto: Kelly Cestari, Covered Images
Surf

Billabong Pro Mundaka: Wildcards sorgen für Überraschungen

Pancho Sullivan (HAW) und der dreimalige Weltmeister Andy Irons (HAW) mussten heute in der zweiten Runde beim Billabong Pro Mundaka im Baskenland ihre Koffer packen nachdem sie den beiden europäischen Wildcards Hodei Collazo (ESP) und Tiago Pires (PRT) unterlagen.

Taj Burrow springt in seinem quietschgrünen Wetsuit in Runde vier Foto: Kelly Cestari, Covered Images
Surf

Billabong Pro Mundaka: Es geht weiter

Nach vier Tagen ohne Contest konnte der Billabong Pro Mundaka 2007 am Donnerstag unter schwierigen Bedingungen in Bakio fortgesetzt werden.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Surf Specials

Surf News
Aktuelle Berichte und News vom Wellenreiten

Surf Videos
Surf Videos und Clips

Surf RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Surfurlaub - Surfcamps
Buche jetzt Deine nächste Surfreise!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz