Andy Irons spricht über Teahupoo:

Die Vorhersage bestätigen sich und so schauen wir auch am fünften Tag auf eine maximal kopfhohe Welle, die vor dem Fischerdorf Teahupoo im Süden Tahitis bricht. Der dreifache Weltmeister Andy Irons erzählte uns in einer ruhigen Minute was Tahiti und Teahupoo für ihn bedeutet.

Die Vorhersage bestätigen sich und so schauen wir auch am fünften Tag in Folge auf eine maximal kopfhohe Welle, die vor dem kleinen Fischerdorf Teahupoo im Süden Tahitis bricht. Einige Freesurfer sind im Wasser und auch der ein oder andere Profi der WCT vertreibt sich die Zeit mit einer Session am äußeren Rand der Lagune.

Waiting for the Swell

Bis Freitag oder Samstag wird sich voraussichtlich an unserer momentanen – zugegeben recht eintönigen – Situation nicht viel ändern. Kurzfristig ist kein Swell in Sicht, der die berühmte Welle von Teahupoo erweckt und sie zu dem anwachsen lässt, was Surfer und Fotografen zu gleichen Teilen lieben und fürchten. Erst zum Wochenende hin soll es eine leichte Verbesserung geben und frühstens am Montag, dem letzten Tag des Billabong Pro Tahiti, kann auf spektakulärere Bedingungen gehofft werden.

Auch in der Zeit, in der der Contest noch immer ausgesetzt ist, haben die Top 45 Surfer mehr als genug um die Ohren. Sponsoren fordern Zeit für Photoshootings, Journalisten und Kamerateams wollen ihre Fragen los werden und nebenbei muss man sich auf den Moment vorbereiten, an dem es innerhalb von 30 Minuten um Sieg oder Niederlage beim Billabong Pro Tahiti geht.

Andy Irons im InterviewDer dreifache Weltmeister und vierfache Triple Crown Gewinner Andy Irons (HAW) erzählte uns in einer ruhigen Minute was Tahiti und Teahupoo für ihn bedeutet: „An einem normalen Tag in Teahupoo sitze ich neben einer Menge anderer Leute im Line-Up und überall wird unglaublich viel geredet. An einem großen Tag hingegen sind viel weniger Leute im Wasser und es redet kaum noch jemand, so furchteinflößend kann dieser Ort sein“, sagt Irons.

„Ich sehen es so, daß ich mich mit meinem Takeoff an einem Punkt A befinde und die Boote im Channel sind mein Punkt B. Naja und dann geht es eigentlich nur darum, heil von Punkt A zu Punkt B zu kommen und dabei möglichst tief in die Tube zu gelangen. In Teahupoo ist es ein wenig so wie bei einem Basketballspiel, wo die Spieler die Zwischenrufe der Zuschauer aus der ersten Reihe hören. Im Channel und in den Booten ist man so nah an der Welle, daß du alles hörst, was dir oder dem anderen Surfer von dort zugerufen wird. Ich versuche das auszublenden und mich nur auf die Sets zu konzentrieren, die als nächstes reinkommen. Die besten Surfer in Teahupoo sind für mich Shane (Dorian) und Manoa (Drollet). Es macht einfach nur Spaß, Shane hier surfen zu sehen, egal wie groß die Sets sind und Manoa, er kennt den Spot wie kein Zweiter. Mehr muss man zu diesen beiden nicht sagen.“

Die Organisatoren um Contest Direktor Luke Egan benötigen drei volle Tage, um die ausstehenden Heats des Billabong Pro zu Ende zu bringen. Für alle Surfer sollen möglichst gleiche Bedingungen herrschen und daher steht Egan nun vor der schwierigen Situation den Contest auf der einen Seite möglichst bald fortsetzen zu müssen, um nicht am Ende ein zeitliches Problem zu bekommen, und zum Anderen auf die maximalen und besten Bedingungen zu warten, die die Surfer und Medien am liebsten mögen und erwarten.

Ob es vielleicht doch schon heute mit der zweiten Runde des Billabong Pro Tahiti 2007 weitergehen kann, wird erneut um  07.30 Uhr Ortszeit (19.30 Uhr MEZ) entschieden. „Nana“ und „A demain“ aus Französisch Polynesien!

veröffentlicht am 10.05.2007

Surf

Billabong Pro Tahiti: Zu Hause bei Manoa Drollet

Erneuter Layday beim Billabong Pro Tahiti. Statt auf dem Wasser dem Contest zu folgen, haben wir uns auf den Weg in das knapp 40 Autominuten entfernte Papara gemacht, wo wir den Sieger der VZ Trials Manoa Drollet in seinem Haus besucht haben.

Surf

Surf Videos

Wasser, Wind und Wellenreiten: kostenlose Videos von Surf-Events, Trailer und alles, was mit Surfen zu tun hat, hier bekommst Du es gratis!

Surf

Billabong Pro Tahiti: Das Warten auf den Swell geht weiter

Tahiti hält sich weiterhin dezent zurück und enthält den anwesenden Surfern der WCT beim Billabong Pro ihren größten Exportschlager vor: Die berühmte und gefürchtete Welle von Teahupoo ist momentan nicht mehr als ein harmloser Reefbreak am Horizont.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Surf Specials

Surf News
Aktuelle Berichte und News vom Wellenreiten

Surf Videos
Surf Videos und Clips

Surf RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Surfurlaub - Surfcamps
Buche jetzt Deine nächste Surfreise!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz