Dew Tour 2011:
Elias Ambühl holt sich zweiten Platz

Bei der Dew Tour in Killington 2011 konnte sich der Schweizer Freeskier Elias Ambühl gegen zahlreiche Konkurrenten durchsetzten. Fast wäre er ganz oben auf dem Podest gelandet, doch dann kam ihm ein US-Amerikaner zuvor.

Die Winner der Dew Freeski Tour in Killington 2011.   Foto: Alli sportsDie Dew Tour hat sich schnell zu einem der wichtigsten Freestyle Events im Freeski Kalender entwickelt. Mit drei Stops über mehrere Monate hinweg liefern sich die besten Freestyler einen heißen Kampf um den Platz ganz oben in der Gesamtwertung.

Als Anreiz gibt es insgesamt ein Preisgeld in Höhe von 2,5 Millionen Dollar zu gewinnen, welches im Verlauf der drei Events in den Disziplinen Slopestyle und Halfpipe an Snowboarder und Skifahrer ausgeschüttet wird.

Die Wolken über Killington lichteten sich schnell und der präparierte Slopestyle Kurs zeigte sich von seiner besten Seite. Die weltbesten Freeskier waren vor Ort, um ein großartiges Spektakel zu bieten. Der Kurs bestand direkt nach dem Start aus einer Vielzahl an Rails und fand seinen Abschluss in drei Kickern, wo die Athleten zahlreiche Möglichkeiten hatten ihr ganzes Potential auszuschöpfen.

Atomic Freeski Athlet Elias Ambühl sah noch bis kurz vor Schluss als sicherer Sieger aus, doch letztendlich schnappte ihm der momentan führende der Gesamtwertung Bobby Brown den Sieg noch weg. Bobby war in seinem ersten Finallauf gestürzt und es sah lange danach aus als würde es der Tag von Elias.

Bobby wusste allerdings mit dem Druck umzugehen, legte einen perfekten Run hin und holte sich den Platz ganz oben auf dem Podest. Elias musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Der Newcomer Nick Goepper rundete das Podium als Dritter ab.

Das Niveau der Fahrer im Finale war wieder einmal überwältigend, bei jedem der Top sechs platzierten waren Doubles Standard. Elias musste bei allen bisherigen Stops sein komplettes Potential zeigen um die Judges beeindrucken zu können, was ihm auch dieses Mal gleich mit dem ersten seiner beiden Finalläufe gelang.

Mit technisch sehr schwierigen Tricks an den Rails, inklusive einem 360 switch up an der flat-gap-down Box begann er schon im oberen Bereich sehr viel versprechend. Danach setzte der Atomic Fahrer bei den Kickern nochmals einen drauf und zeigte Double Corks in beiden Richtungen und beendete seinen Run mit einem massiven switch Double Cork 1080.

Obwohl ihm der erste Platz direkt vor der Nase weggeschnappt wurde, steht Elias momentan auf Platz zwei der Dew Tour Gesamtwertung und kann zuversichtlich zum letzten Stop nach Ogden, Utah reisen.

1. Bobby Brown
2. Elias Ambühl
3. Nick Goepper
4. Alex Schlopy
5. JF Houle
6. Henrik Harlaut
7. Russ Henshaw
8. McRae Williams
9. Aleksander Aurdal
10.Andreas Håtveit
11.Sammy Carlson
12.Alexis Godbout

Ginge es nach den Genen, würde der erst 18-jährige Elias Ambühl um Stangen kurven anstatt über Kicker zu springen. Schließlich ist sein Vater früher für die Schweizer Nationalmannschaft im Alpin-Weltcup gefahren. Logisch, dass auch Elias seine Skikarriere im Rennsport begann.

Doch spätestens als sein älterer Bruder Andri zum Freeskiing wechselte, entschied er sich für die Freiheit auf zwei
Brettern. Zu Recht, denn bald konnte der Junge aus dem kleinen Ort Masein bei Chur beachtliche Erfolge einfahren. So gewann er bereits die Austrian Freeski Open, den Survival of the Fittest und richtete zusammen mit seinem Bruder seinen eigenen Contest aus, das Ambühl Invitational.

Und auch die jetzige Saison startete der Tischtennis- und Downhill Bike-Fan bereits mit einem absoluten Highlight, Elias wurde zum zweiten Mal in Folge Zweiter beim legendären freestyle.ch in Zürich und landete damit sogar noch vor seinem Vorbild und Teamkollegen Andreas Håtveit der Dritter wurde und den Elias besonders für seine Vielseitigkeit schätzt.

veröffentlicht am 25.01.2011

Nils Laupner in Action.  Foto: Ruedi Flück
Freeski

Swisscom Freeski Tour 2011: Drei Contests an einem Weekend

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter der Swisscom Freeski Tour 2011. In Davos und Wildhaus fanden zeitgleich drei Freeski Contests statt, bei denen es massig Punkte für die Gesamtwertung zu holen galt.

Young Blood Girlie Camp auf der Zugspitze 2011.  Foto: Nadine Seuß
Freeski

Young Blood Girlie Camp 2011: Freeski-Mädels trainierten mit Caja Schöpf

Beim Young Blood Girlie Camp auf der Zugspitze rockten die Freeski-Girlies mit Caja Schöpf den Funpark. Ihr seid selbst verrückt nach Schnee und Freeski-Action und wollt unter Profi-Anleitung eure Skills verbessern? Meldet euch jetzt an!

Snow

Freeski Videos

Du bevorzugst zwei Bretter statt einem? Kein Problem! Unser Freeski-Video Channel bringt Dir immer frische Filme von Events und Trailer.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Aktuelle Schneehöhen

powered by

Der Skihallen Test

Wir haben Deutschlands Skihallen für Euch getestet!
SnowDome Bispingen
Skihalle Neuss
Alpincenter Bottrop

Hier geht es zum großen Skihallen Test!

Freeski Specials

Freeski News
Aktuelle Berichte und News

Freeski Videos
Videos und Clips

Freeski RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Skiurlaub
Jetzt buchen!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz