Eliminator-Premiere bei der UCI Mountainbike WM Leogang 2012:

Am 9. September startete der letzte Wettkampf der UCI Mountainbike WM 2012 im österreichischen Saalfelden: Der Cross-Country Eliminator. Bei der WM-Premiere dieser Disziplin kam es zu Kopf-an-Kopf-Rennen in der Saalfeldener Innenstadt.

UCI Mountainbike WM Leogang.  Foto: Ale DiLuloMit dem Abschluss der UCI Mountain Bike & Trials WM 2012 am 9. September folgte die Premiere: Zum ersten Mal wurde der Cross-Country Eliminator als WM-Disziplin ausgetragen. Die ersten Weltmeister des Cross Country-Pendants zum Bikercross kommen aus der Schweiz und aus Schweden und heißen Ralph Naef und Alexandra Engen.

Das Starterfeld bei der XCE Entscheidung bei der Mountainbike WM in Leogang

UCI Mountainbike WM Leogang.  Foto: Ale DiLuloDie besten Cross-Country Fahrer der Welt hatten durch die vorherigen Contests Blut geleckt und ließen es sich nehmen, auch bei der Eliminator Premiere mitzumischen. Der frischgebackene Cross-Country Weltmeister Nino Schurter aus der Schweiz startete ebenso auf der 560 Meter langen Sprintstrecke im Stadtzentrum von Saalfelden wie Manuel Fumic und die Bikercross-Weltmeisterin Anneke Beerten aus den Niederlanden.

Vor 4.500 gebannten Zuschauern waren bei diesem Wettkampf Sprinter- und Taktikqualitäten gefragt. Ralph Naef trat unter den 32 Finalisten bei den Männern am schnellsten in die Pedale. Auf das Podium folgten ihm Miha Halzer aus Slovenien und Daniel Federspiel, der die erste und einzige Medaille für das Gastgeberland einfuhr.

Bei den Damen krönte sich Engen aus Schweden zur ersten XCE-Weltmeisterin. Außerdem landeten die Schweizerin Jolanda Neff und Aleksandra Dawidowicz aus Polen auf dem Treppchen.

Favoritensterben in der Qualifikation

Bereits in der Einzelqualifikation für das Finale Cross-Country Eliminator 2012 wurde deutlich, dass die besten Cross-Country Fahrer nicht unbedingt in der Eliminator-Spitze mitfahren. Überraschenderweise schafften es einige große Namen erst gar nicht unter die ersten 32 Fahrer, wie das Beispiel des Weltmeisters Nino Schurter bewies.

UCI Mountainbike WM Leogang.  Foto: Ale DiLuloAb dem Achtelfinale wurde der Eliminator seinem Namen erst so richtig gerecht: Es wurde in Vierer-Heats gegeneinander gefahren, was zu spektakulären Zweikämpfen und einigen sehenswerten Kurvenmanövern führte.

Der erste XCE-Weltmeister in der Geschichte der UCI war an diesem Tag das lebende Beispiel dafür, dass es nicht nur auf die Sprintstärke ankommt, sondern besonders auch auf die Kurventechnik. Ralph Naef war in allen Heats ausnahmslos auf den hinteren Plätzen gestartet; durch seine herausragende Technik und Erfahrung kämpfte er sich jedoch Runde für Runde weiter.

Die Finals in Saalfelden

UCI Mountainbike WM Leogang.  Foto: Ale DiLuloIm Finale traf er auf die Deutschen Christian Pfäffle und Daniel Federspiel, sowie den Slovenen Miha Halzer, der als Qualifikationsschnellster in die Final-Heats gegangen war. Auch im Finale lag Naef zunächst auf dem letzten Platz und alles sah nach einem Sieg für den Slovenen aus.

Aber der 32-jährige Schweizer kämpfte sich in der letzten Runde an Halzer heran und konnte ihn mit einem phänomenalen Zielsprint noch überholen. Sein Kommentar: “Ich kann es nicht glauben, dass ich der erste Eliminator-Weltmeister der Geschichte geworden bin. Ich hatte eine durchwachsene Saison und bei Olympia lief es nicht so gut. Jetzt bin ich einfach nur happy!“

Bei den Damen traf Siegerin Engen auf die Polin Aleksandra Dawidowicz und die Schweizerinnen Jolanda Neff und Ramona Forchini. Neff und Engen lieferten sich ein packendes Duell, bei dem die Führung von Kurve zu Kurve wechselte. Auf der Zielgeraden war Neff sogar noch auf Gold-Kurs.

In sprichwörtlich letzter Sekunde konnte die Schwedin jedoch an Neff vorbeiziehen. Im ersten Siegerinterview äußerte sie sich folgendermaßen: „Es war so hart gegen Jolanda. Sie hat mich zweimal überholt, ich sie zweimal, zum Glück war mein Überholmanöver das Letzte des Rennes. Unglaublich, ich kann es gar nicht fassen!“

Hier nochmal die Ergebnisse der XCE Entscheidung bei der Mountainbike WM in Saalfelden im Überblick:

1. Naef, Ralph (SUI)
2. Halzer, Miha (SLO)
3. Federspiel, Daniel (AUT)
4. Pfäffle, Christian (GER)
5. Fumic, Manuel (GER)
6. Mels, Fabrice (BEL)
7. Gegenheimer, Simon (GER)
8. Van der Ploeg, Paul (AUS)

1. Engen, Alexandra (SWE)
2. Neff, Jolanda (SUI)
3. Dawidowicz, Aleksandra (POL)
4. Forchini, Ramona (SUI)
5. Stirnemann, Kathrin (SUI)
6. Lechner, Eva (ITA)
7. Ravanel, Cécile (FRA)
8. Oberpaleiter, Anna (ITA)

Weitere Infos sind auf der Homepage der Mountainbike WM in Saalfelden zu finden.

veröffentlicht am 12.09.2012

Fourcross Strecke.  Foto: Veranstalter
MTB

UCI Mountain Bike World Cup 2011: Brandneue Strecken warten in Saalfelden

Die neue Downhill- und die neue Fourcross-Strecke warten in Leogang bereits auf die internationalen MTB-Rider des UCI Mountain Bike World Cup 2011. Der Event lockt im Rahmen des Out of Bounds Festivals die internationalen MTB-Stars nach Saalfelden.

Roger Rinderknecht beim UCI 4 X World Cup 2011 in Fort William.  Foto: Hoshi K. Yoshida
MTB

UCI 4X World Cup 2011: Erst Krankenhaus, dann Siegertreppchen

Trotz Verletzungen und einem Zwischenstopp im Krankenhaus holte sich der Schweizer Roger Rinderknecht den Sieg beim zweiten Stopp des UCI 4X World Cup 2011 in Fort William.

Greg Minnaar Foto: AleDiLullo
MTB

UCI Mountain Bike WM in Leogang: Neuer Weltmeister kommt aus Südafrika

Die Downhill Entscheidung bei der Mountainbike Weltmeisterschaft im österreichischen Leogang hielt einige Überraschungen bereit. Nach Führungswechseln im Minutentakt konnte sich einer der Favoriten durchsetzen.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

MTB Specials

MTB Rider im Interview
Porträts und Interviews mit Mountainbikern

iXS German Downhill Cup News

Mountainbike Videos

MTB RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz