10 Fragen an Mountainbiker Philipp Gerken:

Philipp Gerke erzählt uns im Interview über "eierlegende Wollmilchsäue" und warum zu viel Kraft in den Waden auch für Mountainbiker nicht unbedingt ein Vorteil sein muss.

Philipp Joachim Gerken.  Foto: Maik GrautingAngenommen, Mountainbikes wären nie erfunden worden – wie würde Dein Leben heute aussehen?
Ich würde wahrscheinlich schon jetzt irgendetwas studieren. Weiterhin Badminton und Videospiele daddeln und das ganze Jahr über an den Wochenenden rumgammeln.

Was liebst Du am meisten am Mountainbiken und was ist das Unangenehmste?
Der Faktor Freiheit spielt für mich die größte Rolle. Man fährt einen Trail mit grandiosem Blick aufs Tal und ist weit weg vom Alltagsstress. Während der Abfahrt jagt man sich gegenseitig mit seinen Freunden. Es fährt nicht jeder für sich, sondern WIR.
Lust und Frust liegen sehr nahe beieinander, wenn man den einen Tag noch an seinem Lieblingsspot unterwegs ist und am nächsten Morgen alles mit Baggern planiert wurde. Der ganze Downhill dann noch mit Nagelbrettern garniert und schon kriegt man mal wieder den Eindruck, dass manche Menschen einfach zu viel Zeit haben.
Unangenehm sind auch die letzten 30 Sekunden vor dem Finalrun – das unangenehme Gefühl im Bereich des Darmausgangs während die Zeit nicht verstreichen will, kennt glaub ich jeder. ;)

Dein Lieblings-MTB-Spot?
Das ist auf jedenfall Portes Du Soleil im französisch-schweizerischem Grenzgebiet. Downhills auf den endlos langen Bergkämmen, alle Trails lift-serviced und Morzine als Ausgangspunkt mit DER Downhillszene in den Alpen – heaven on earth. Kanada mit Kelowna, Squamish und Whistler ist auch ganz gut.

Wie sieht ein Wochenende ohne Bike aus?
Freitag Abend geht es auf jeden Fall in die City zum Partymachen. Der Samstag fällt dann meist flach. Die restliche Zeit nutze ich dann für unwichtige Dinge wie Werkstatt, Auto und PC aufräumen. Nebenbei läuft Metal, zum Entspannen, und ich bin am Mails beantworten. Man trifft sich auch mal wieder mit den ehemaligen Schulkumpelinnen und -Kumpels, die man leider aus den Augen verloren hat.

Hast Du Vorbilder? Was macht für dich einen „herausragenden“ MTBer aus?
Sam Hill – in ihm hatte ich mich irgendwie wiedererkannt. Unabhängig von seinen außerirdisch guten Ridingskills wirkt er sehr zurückhaltend, selbstbewusst und auf dem Boden geblieben.
Vielleicht nicht genau die Charakterzüge, aber eben die Persönlichkeit an sich machen einen herausragenden MTBer aus.

Philipp Joachim Gerken.  Foto: Henrik BeilWo siehst Du den MTB-Sport in 10 Jahren?  Und wo siehst Du dich persönlich?
Der MTB-Sport wird noch weiter an Bekanntheit erlangen. Das allgemeine Klischée Unwissender „Mountainbiking geht doch nur in Lycra mit rasierten Beinen“ ist schon lange überholt.
Die Diziplinen untereinander werden sich noch weiter vermischen, was auch zur Folge haben wird, dass eine „Eierlegende Wollmilchsau“, ein Radl für alles, für den 0815-MTBer entwickelt wird. Technisch werden sich auch die verwendeten Materialien verändern. Speziell Carbon und Getriebeantriebe werden künftig standardmäßig sein.
Speziell Downhill und 4X wird meiner Meinung nach spätestens in zwei Jahren auch im TV übertragen werden, wie es früher schon getan wurde.

Was war dein größter Erfolg? Was deine größte Niederlage?
Mein größter Erfolg war mein erster Sponsorshipdeal. Ich merkte für mich, dass sich die investierte Zeit, das Geld, die guten und schlechten Momente und die harte Arbeit gelohnt hatten. Genau das widerfuhr mir auch dieses Jahr, als ich im August den Titel des Vize-Niedersachsenmeisters 2009 mein Eigen nennen durfte.
Zu Beginn meiner ersten Wettkampfsaison brach ich mir 2005 mein Schlüsselbein, das mit einigen Schrauben und einer Schiene repariert wurde. Der psychische Rückschlag war schon größer als der physische, obwohl ich heutzutage noch leichte Bewegungseinschränkungen und taube Haut an der linken Schulter habe.

Ein Urlaubsziel?
Mit Radl: Portes Du Soleil / Frankreich und British Columbia / Kanada
Ohne Radl: Sydney & Cairns / Australien

Was möchtest Du unbedingt nochmal machen in Deinem Leben?
Eine Weltreise steht bei mir ganz oben – ich liebe Reisen, mit und ohne Fahrrad.
Bungeejumpen, Fallschirmspringen und - träumen darf man? - als Weltraumtourist in den Orbit.

Was war das Peinlichste, was Du je erlebt hast?
Haha...ja, das war 2008 beim iXS-GDC #1 in Winterberg, als ich beim Start meines Finalruns so stark in die Pedale trat, dass mein Hinterrad durchrutschte und ich im Köpper vom Startturm flog. Direkt daneben, wo ich nach vier Metern einschlug, stand Boris, mein Racingdude, der mich mit seinem Megaphon anfeuerte. :D

Das war´s auch schon. Vielen Dank!

Mehr Infos auf: www.philippgerken.de

Philipps Sponsoren: *Canfield Brothers Europe Racing Team (Maxxis, MPX Tuning), Setup Clothing, A-Class Wheels, Acros, SPY, Fahrrad Burckhardt

veröffentlicht am 25.11.2009

KINGS OF Xtreme 2010 in Leipzig.
Freestyle Motocross

Kings Of Xtreme: Freestyle-Szene trifft sich in Leipzig

Vom 30. bis 31.1.2010 starten die Freestyle-Athleten aus FMX, BMX und Mountainbiken beim "Kings of Xtreme" in Sachsen durch. Die Stars der Szene wollen Leipzig ordentlich einheizen.

Bike

Bike Expo 2010: Internationale Fahrrad-Messe in München

Die Bike Expo in München lädt vom 22. bis 25. Juli 2010 zur Preview auf die Produktneuheiten des Folgejahres ein. Der Big In Bavaria Dirt Jump Contest ist das sportliche Highlight der internationalen Fahrradmesse.

Bike

Mountainbike Videos

Wenn sich andere abstrampeln, kannst Du bequem zuschauen - in unserem MTB-Video-Channel bekommst Du Berichte von vergangenen Events und Previews sowie Trailer.

Schon gesehen? :
Aus unserem Shop: und vieles mehr...

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

MTB Specials

MTB Rider im Interview
Porträts und Interviews mit Mountainbikern

iXS German Downhill Cup News

Mountainbike Videos

MTB RSS Feed
Immer auf dem Laufenden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz