Funsport-Urlaub in Dänemark:
Action und Relaxen

Dänemark ist mit seiner Küste das ideale Urlaubsland für Wassersportler. Was Euch sonst noch erwartet, stellen wir Euch in unserem Urlaubs-Special vor.

 Foto: pixabay.com © Sandvargen (CC0 1.0)Dänemark ist bekannt dafür, besonders naturnahe und entspannte Urlaubsziele bereitzuhalten, in denen auch Kinder problemlos auf ihre Kosten kommen. Ganz klassisch wird dabei meist auf ein Ferienhaus zurückgegriffen, welches sich in unmittelbarer Nähe zur Küste befindet und gleichzeitig viele Möglichkeiten für Aktivitäten und Kultur bereithält.

Sei es nun die Dänische Ostsee oder die Dänische Nordsee, die endlosen Weiten und idyllischen Sandstrände zählen zu den schönsten Europas und halten nicht nur viele Familienattraktionen bereit, sondern ermöglichen auch eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten. Dank der Nähe zum Wasser wird in Dänemark auch Funsportarten groß geschrieben zum Beispiel Wakeboarden, Kitesurfen, Beachvolleyball oder auch Frisbee.

Welche Sportarten?

 Foto: pixabay.com © piper60 (CC0 1.0)Bei all diesen Sportarten steht nicht die Leistung oder der Erfolg im Mittelpunkt, sondern vielmehr das Erlebnis selbst. In Dänemark kommen aktive Urlauber vor allem bei den Wassertrendsportarten auf ihre Kosten, das zeigen allen schon die vielen stattfindenden Surfcamps und anderen regelmäßigen Events.

So fand vom 29.08. – 05.09.2014 beispielsweise das Surfcamp Dänemark 2014 statt, bei dem vor allem Windsurfen, Kiten und Wellenreiten im Fokus standen. All das findet jährlich an einem einzigen Spot statt, dem Ringkøbing Fjord im Nordwesten Dänemarks. In unmittelbarer Nähe zum Fjord können die Teilnehmer einen Campingplatz zum Übernachten nutzen, nicht weit entfernt finden sich darüber hinaus viele Kilometer Sandstrand.

Sowohl ausgebildete und erfahrene Surfer als auch und ganz besonders Anfänger kommen bei diesem Event auf ihre Kosten – aktive Familien, die für ein paar Tage viel lernen und vor allem Spaß haben wollen, sind hier also durchaus willkommen.

Wassersport in Dänemark

 Foto: pixabay.com © zgmorris13 (CC0 1.0)Mit einer über 7.000 Kilometer langen Küste und insgesamt 405 benannten Inseln ist Dänemark ein Paradies für Wassersportler, das unterstreichen auch die unzähligen Fjorde, Wieken und Buchten. Rund 350 Yachthäfen sorgen außerdem dafür, dass fast jeder genau die Route fahren kann, die den eigenen Wünschen gerecht wird, während es zur nächsten Verpflegungs- oder Übernachtungsmöglichkeit niemals weit ist.

Dabei können Urlauber sowohl große und sehr moderne Marinas besuchen, finden gleichzeitig aber auch eine Vielzahl von kleineren und eher romantischen Hafenanlagen. Segeln gehört demnach zu den wohl beliebtesten Wassersportarten Dänemarks, wobei etliche Reviere zu empfehlen sind, darunter zum Beispiel folgende:

  • Jütland

Im Westen Dänemarks liegen die Insel Als und die Flensburger Förde, die beide als gute Segelreviere bekannt sind. Unter anderem kann hier das dänische Nationalsymbol Dybbøler Mühle von der Seeseite aus entdeckt werden, ein besonderes Erlebnis ist aber auch ein Törn durch den kleinen Belt, der nicht nur eine besonders starke Strömung, sondern auch unvergessliche Ausblicke bietet.

  • Bornholm

Wer eine größere Fahrt plant und dabei möglichst viel von der vielseitigen dänischen Natur sehen möchte, der sollte sich zur Felseninsel Bornholm aufmachen. Viele kleine und gemütliche Hafenstädte warten dort, außerdem befindet sich nicht weit entfernt der östlichste Punkt Dänemarks mit den Zwillingsinseln Christiansø und Frederiksø. Ebenfalls sehenswert: der Felsen Hammerknuden, der sich bei Bornholm senkrecht aus dem Meer erhebt.

  • Fünen

Die Insel Fünen ist bei Seglern besonders beliebt aufgrund ihres Fährwassers, darüber hinaus warten aber auch viele kleine Inseln, abwechslungsreiche Küsten und Hafenorte in der Region. Auch eine der schönsten Wasserstraßen Dänemarks, der Svendborg Sund, verläuft dort, zudem öffnet sich südlich von Fünen das Südfünische Meer. Ein Highlight ist außerdem die Insel Ærø, auf der sich die alte, stolze Handelsstadt Ærøskøbing befindet.

Weitere Wassersport-Möglichkeiten in Dänemark

1.Wasserski

Wasserski ist ein idealer Anfängersport, bei dem die ganze Familie einen schnellen Einstieg findet. Am besten gelingt dies mit einem Kabelpark, wie ihn auch Anbieter wie Esmarch für ihre Urlauber zur Verfügung stellen, denn dort können auch Anfänger schnell und problemlos in den Sport hineinfinden.

  • Tipp: Auch wenn gerade die Kids am liebsten sofort mit dem Wakeboarden anfangen möchten, so stellt Wasserski für den Anfang den idealen Einstieg dar, denn beide Sportarten bauen aufeinander auf.

2. Kanu und Kajak

Auch das Kanufahren ist in Dänemark sehr beliebt, wobei oftmals mehrere Kanus gemeinsam unterwegs sind. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können Kanus in der Regel problemlos bedienen, der Wechsel zwischen Sich-treiben-lassen und Aktivität ist dabei zwar fordernd, aber keineswegs zu anstrengend. Unzählige Wasserläufe sind zum Kanufahren geeignet, darunter zum Beispiel Susåen auf Seeland und Gudenåen in Jütland oder Skjern Å, Karup Å und Nørreåen. Herausfordernder ist hingegen die Kajaktour auf dem Meer

Kultiger Funsport aus Dänemark

In Dänemark werden allerdings nicht nur etliche bekannte Funsportarten aktiv praktiziert, sondern auch neue Varianten entwickelt. Dazu gehört auch das sogenannte Bubble Football, bei dem Spieler sich in großen durchsichtigen Bällen befinden und so versuchen, sich dem gegnerischen Tor zu nähern und Bälle darin zu versenken.

Schubsen und Stoßen ist dabei nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht – ist dafür aber auch nur halb so schlimm, denn schließlich sind die Spieler durch ihre „Bubble“ geschützt. Mittlerweile hat sich der Sport aus Skandinavien auch in vielen weiteren Ländern verbreitet – in Deutschland gibt es zum Beispiel den DBF-Bund e.V. –, wobei Bubble Football in Dänemark natürlich dennoch verbreiteter ist. Die sogenannten Bumperz, also die Blasen, in denen die Spieler sich befinden, können übrigens problemlos auch von Kindern ab fünf Jahren genutzt werden, auch deshalb eignet sich die moderne Sportart ideal für Familien und sollte insbesondere denen gut gefallen, die ebenfalls gerne Fußball spielen. Einige Voraussetzungen müssen aber auch erfüllt werden:

  • Die Gewichtsobergrenze für die Bumperz liegt bei 90 kg.
  • Am besten sollte in geschlossenen Räumen wie Turnhallen gespielt werden, allerdings sind die Bumperz auch Outdoor-tauglich.
  • Grundsätzlich ist Bubble Football schnell zu meistern und auch das Verletzungsrisiko ist gering – ein idealer Sport also für Jung und Alt.

 

Abbildung 1: pixabay.com © Sandvargen (CC0 1.0)

Abbildung 2: pixabay.com © piper60 (CC0 1.0)

Abbildung 3: pixabay.com © zgmorris13 (CC0 1.0)

veröffentlicht am 22.10.2014

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz