Bubble Football:
Eine runde Sache

Der neueste Spaß am Fun-Sport Himmel: Bubble Football. Die Mischung aus dem klassischen Fußball-Spielen und dem gegenseitigen Anrempeln verspricht doppelten Spaß.

 Copyright: Pixabay.com © wsyperek (CC0 1.0)Was ist Bubble Football im Konkreten und wie sind die Regeln? Wo gibt es die Sportart? Für wen eignet sich der Sport im Besonderen?

Spieler in einen Ball gestopft – Bubble Football ist bereits optisch sehenswert

Beim Bubble Football stecken die Spieler mit dem Oberkörper in Bumperz. Das sind riesige, mit Luft gefüllte Bälle, in deren Mitte der Spieler schlüpft. Bumperz können bei verschiedenen Anbietern erstanden oder gemietet werden. Allerdings sind die luftgefüllten Bälle recht teuer mit rund 500 Euro pro Stück. Dafür sind sie aber recht robust. Mit ihnen kann ebenso auf Kunstrasen oder echtem Rasen wie auch auf Sporthallenboden Fußball gespielt werden. Die Luftpolsterung verhindert Verletzungen oder Schmerzen und schleudert gleichzeitig die Spieler bei Aufprällen teils meterweit, was den Spaßfaktor potenziert. Spielmöglichkeiten gibt es mit den sogenannten Bumperz viele. Steht beispielsweise ein großer Sportplatz zur Verfügung, kann im Grunde klassisch Fußball gespielt werden, wobei die Regeln in Bezug auf Fouls gelockert werden sollten, damit der Bumperz-Spaß nicht zu kurz kommt.

Die Sportart stammt aus dem Skandinavischen und kam 2012 nach Deutschland. Seitdem erfreuen sich Veranstalter einer immer größer werdenden Beliebtheit. Im letzten Jahr gab es bereits die ersten deutschen Meisterschaften im Bubble Football am 30. November in Heusenstamm in der Nähe von Offenburg. Impressionen zum Turnier gibt es unter http://www.youtube.com/watch?v=sZdnhZ1mrp0#t=51. Organisiert wurde dieses Turnier vom Deutschen Bubble Football Bund (DBF-Bund). Gegründet wurde der Sportbund nach einem Besuch 2012 der Gründungsmitglieder in Skandinavien. Seit ihrer jungen Vereinszeit haben sich die Mitglieder zum Ziel gesetzt, den Trendsport in ganz Deutschland bekannter zu machen und Netzwerke bundesweit einzurichten.

Im Grunde darf jeder Spieler angerempelt werden

Die Regeln beim Bubble Football der „Profis“ sind recht überschaubar laut http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fun-sport-bubble-fussball-fussball-in-der-blase.2a32fe09-954e-479f-af76-1f772467bfa1.html. Auf einem Handballfeld treten zwei Teams mit jeweils vier Spielern gegeneinander an. Beim Anrempeln mit den Bumperz muss beachtet werden, nur von vorne anzugreifen und es darf niemand, der bereits auf dem Boden liegt, attackiert werden. Trotz der Möglichkeit, im Grunde alle Spieler umrempeln zu dürfen, steht Sicherheit an allererster Stelle und muss von allen Spielern eingehalten werden. Ein Torwart ist nicht unbedingt üblich, da aufgrund der eingeschränkten Sicht und der Form des Bumperz an sich der Ball vom Spieler erst einmal getroffen werden muss. Gespielt werden allerdings gerade einmal zehn Minuten, was daran liegt, dass der Trendsport extrem anstrengend ist. Durch das ständige Hinfallen in zum Teil sehr unvorteilhaften Positionen fordert von den Mitspielern enorm viel Kraft, um wieder auf die Beine zu gelangen. Wirklich Fußballspielen muss man aber nicht können, da die Bumperz das Spielen ohnehin erschweren.

 Copyright: Commons.wikimedia.org © Bartux (CC BY-SA 3.0) Wer sich für den Sport interessiert, sollte einfach mal im Internet stöbern. Mittlerweile gibt es fast überall die Möglichkeit, zu mindestens Bumperz zu mieten. Verschiedene Veranstalter richten nach Bezahlung ganze Turniere inklusive Schiedsrichter und Fußballfeld aus. Aber auch Mannschaften werden zusehends mehr gegründet. Neben Fußball lassen sich die aufblasbaren Bälle aber auch für andere Sportarten nutzen wie Volleyball und um einfach den Hügel runter zurollen.

Aber auch für Zuschauer verspricht Bubble Football einen hohen Unterhaltungswert. In Zukunft wird es auf der Webseite des DBF-Bundes eine Verlinkung auf sämtliche Vereine geben; diese befindet sich allerdings noch im Aufbau.

Jeder kann den Trendsport versuchen – eine gewisse Grundfitness ist aber von Vorteil

Der Sport ist im Grunde für jeden geeignet. Eine gewisse Grundfitness sollte allerdings trotzdem vorhanden sein. Neben Kondition sollte auch ein gewisses Maß an Muskeln zur Verfügung stehen, um das eigene Körpergewicht sowie das Geweicht des Balls nach einem Fall stemmen zu können. Fitness-Tipps gibt es beispielweise unter http://www.sportnahrung-engel.de/shop_content.php/coID/11/content/Ernaehrungsplan-Muskelaufbau. Für Anfänger, die in ihrer Freizeit mit Fitness eher weniger zu tun haben, dürfte diese Sportart entsprechend anstrengend sein. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie folglich auch keinen Spaß macht. Probieren kann es jeder.

Laut DBF-Bund werden die Erwartungen der Zuschauerzahlen bei jedem Event weiter übertroffen. So bleibt mit Spannung abzuwarten, wie sich der Trendsport entwickeln wird. Bleibt die positive Resonanz weiterhin so bestehen, ist davon auszugehen, dass sich weitere Mannschaften und Vereine bilden werden. Weitere Informationen zu Bumperz und dem Bubble Football gibt es  auch unter http://www.dbf-bund.de.

Bildquelle:

Pixabay.com © wsyperek (CC0 1.0)

Commons.wikimedia.org © Bartux (CC BY-SA 3.0)

veröffentlicht am 12.03.2014

Funsport auf Pinterest

Die krassesten MTB Crashes

Trend Tools

NewsReader
Jetzt downloaden!

Newsletter
Bestellen/Abbestellen...

Gewinnspiele
Hier gibt´s was zu gewinnen!

Content End
 
 
 
Newsletter Eintragen - Werben - Impressum - Kontakt - Partner - Sitemap - Datenschutz